Wichtig für Eigentümer und Käufer: Aufbewahrung und Übergabe von Bauunterlagen!

Das Haus ist längst gebaut, die Gewährleistungsfristen abgelaufen oder die Bau-Firma nicht mehr existent. Warum also jetzt die Bauunterlagen noch aufheben?

Weil die Zeit schneller vergeht als man denkt, die gesetzlichen Einschränkungen hinsichtlich Energieverbrauch immer mehr zunehmen und die Technik immer weiter voranschreitet. Den KFZ-Brief und das Wartungsheft Ihres PKW werfen Sie ja schließlich nach Ablauf der Garantie auch nicht in den Papierkorb.

Nicht selten sind Umbauten geplant, muss die Heizung nach 15 Jahren den neuen Bedürfnissen angepasst werden oder die Energiekosten wachsen einem über den Kopf. Dann ist guter Rat und eine optimale Lösung gefragt. Und um die zu bekommen, muss man einiges vom Aufbau und der Konstruktion des Hauses sowie den verwendeten Materialen wissen. Und dazu sind die „alten“ Pläne mehr als hilfreich.

Ein weiterer Grund: Im Falle eines Verkaufs der Immobilie sind gut sortierte Bauunterlagen ein positives Argument für mögliche Käufer. Das erleichtert oft die Beantragung einer Baufinanzierung, die Umsetzung der gewünschten baulichen Veränderungen oder Modernisierungen. Sie sollten dem Käufer der Immobilie in jedem Fall übergeben werden.

Quelle auszugsweise: BVFI – Bundesverband der Immobilienwirtschaft e.V. 2012